Das Profil und die Aufgaben der Klassensprecher

Die SMV hat sich Gedanken zum Profil und Aufgabenbereich der Klassensprecher gemacht und die Ergebnisse für die Klassenlehrer zusammengestellt, mit der Bitte, die Punkte vor der Klassensprecherwahl in den Klassen zu besprechen.
Einen guten Start ins neue Schuljahr wünscht die Schülermitverantwortung.

Aufgaben des Klassensprechers:

- vertritt die Interessen der Schüler der Klasse
- ist Ansprechpartner für Mitschüler und Lehrer
- gibt Wünsche und Vorschläge der Klasse an die Lehrer weiter
- ist Teil des Schülerrats und nimmt an dessen Sitzungen (SMV-Sitzungen) teil, über      
  die er der Klasse Bericht erstattet und engagiert sich in den Arbeitskreisen der SMV
- vermittelt bei Streit unter Schülern OHNE Partei zu ergreifen
- vermittelt bei Schwierigkeiten zwischen der Klasse und dem Lehrer
- tauscht sich regelmäßig mit dem Klassenlehrer aus, um möglichen Problemen
  vorzubeugen
- nimmt, nach Absprache mit dem Klassenlehrer, an Elternabenden teil
- führt die Klassenkasse oder delegiert diese Aufgabe, mit Einverständnis der Klasse, an  
  einen anderen Schüler
- regt Klassenveranstaltungen an und beteiligt sich bei der Planung und Durchführung

Ein guter Klassensprecher …

- arbeitet mit dem anderen Klassensprecher im Team zusammen
- hat das Vertrauen der Mehrheit
- übt eine Vorbildfunktion aus und ist sich dessen bewusst
- ist höflich und zuverlässig
- ist selbstbewusst, aber nicht egoistisch und hat Durchsetzungsvermögen
- ist gerecht und nicht käuflich
- ist kompromissfähig
- überzeugt durch sachliche Argumente, nicht durch Drohungen
- setzt andere nicht unter Druck und lässt sich nicht unter Druck setzen
- verhandelt, anstatt zu bestimmen
- gibt die Meinung der Mehrheit weiter, auch wenn es nicht seine eigene ist
- setzt sich für ALLE Mitschüler ein, nicht nur für seine Freunde
- ist unparteiisch und hat keine Vorurteile
- schlichtet Konflikte
- sieht die Lehrer als Partner, nicht als Gegner
- wendet sich an Partner (Mitschüler, Schülersprecher, Lehrer), wenn er Hilfe braucht

Ein Klassensprecher ist nicht…

- durch sein Amt innerhalb der Klasse und bei den Lehrern privilegiert
- „Lehrers rechte Hand“, der bei pädagogischen Maßnahmen, z.B. Bestrafungen, zur
  Unterstützung herangezogen wird
- derjenige, der alles alleine machen soll und alle Probleme lösen kann
- „der Hans für alles“ (kopieren, Botengänge…)

 

Die Wahl der Klassensprecher

Die Schule hat nicht nur die Aufgabe, Lerninhalte zu vermitteln, sondern auch die jungen Menschen auf ihre spätere Position in unserer Gesellschaft vorzubereiten. Dazu gehört auch das Einführen in die demokratischen Prozesse unseres Staates. Das wichtigste Merkmal einer funktionierenden Demokratie sind freie Wahlen. Daher sollen die Klassensprecher mit den demokratischen Grundsätzen frei, gleich, geheim, allgemein und unmittelbar gewählt werden. Eine Vorgabe des Geschlechts darf nicht sein.

Die Klassensprecher sollten innerhalb der ersten drei Schulwochen gewählt werden.

Ablauf der Wahl

Vorschlagen der Kandidaten

Als erstes werden Kandidaten für das Amt des Klassensprechers vorgeschlagen und an der Tafel o. Ä. gesammelt. Vorgeschlagen werden kann jede Schülerin und jeder Schüler der Klasse. Es ist zudem möglich, sich selbst vorzuschlagen.

Streichen der Kandidaten

Nun wird jede und jeder der Vorgeschlagenen Kandidaten und Kandidatinnen gefragt, ob er oder sie sich überhaupt zur Wahl stellen. Diejenigen, die nicht kandidieren möchten, werden gestrichen.

Vorstellung der Kandidaten

Die Kandidaten bekommen die Möglichkeit, sich kurz vorzustellen und darzulegen, aus welchen Gründen sie das Amt des Klassensprechers ausüben wollen.

Die Wahl

Es werden zwei Klassensprecher gewählt. Pro zu besetzendes Amt hat jede Schülerin und jeder Schüler eine Stimme. Die Schüler notieren auf einheitlichen Zettel ihre Kandidaten. Bei Unleserlichkeit, dem Nennen von mehr als 2 Personen oder bei Doppelnennung wird der Stimmzettel ungültig. Allerdings ist es möglich sich einer oder beider Stimmen zu enthalten. Hierbei schreibt man einfach nur einen oder keinen Namen auf den Zettel. Die beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen auf sich vereinen können, haben die Wahl gewonnen. Bei Stimmengleichheit ist ein weiterer Wahlgang erforderlich.

Die Ergebnisse sind den bisherigen Vertrauenslehrern schriftlich mitzuteilen.

SMV Gymnasium Hohenbaden
Stand: September 2011